Um ein klares Bild vom eigenen Unternehmen oder der eigenen Organisation zu vermitteln, empfiehlt es sich, eine Imagebroschüre zu erstellen. Sie ist das Basisinstrument der Kommunikation.

Im Mittelpunkt stehen dabei in der Regel die angebotenen Leistungen und Produkte sowie die Darstellung der Firmenphilosophie. Wichtig ist jedoch: Selbst die teuerste Imagebroschüre ist wertlos, wenn der Kunde darin keinen Nutzen für sich selbst sieht. Die Inhalte sollten deshalb stets auf die Anforderungen der verschiedenen Zielgruppen ausgerichtet sein.

Eine Imagebroschüre kann auf verschiedene Art und Weise erstellt werden. Oftmals wird sie in Zusammenarbeit mit einer Werbe- oder PR-Agentur realisiert, wobei zunächst ein Briefinggespräch stattfindet. Dabei sollten wichtige Aspekte wie das Format der Broschüre, die Auflage oder die Farbigkeit und Gestaltung von Titel und Innenseiten diskutiert werden.

Vom Faltprospekt bis zum Mehrseiter

Eine Imagebroschüre macht das eigene Selbstverständnis sichtbar. Ihr Erscheinungsbild reicht vom einfachen Faltprospekt bis zum künstlerisch aufwändig gemachten Mehrseiter. Auch eine Mappe mit einlegbaren Zusatzseiten ist denkbar. Sie bietet vor allem dann Vorteile, wenn eine häufige Aktualisierung ansteht.

Inhaltlich sollte die Broschüre klar strukturiert sein und einen „roten Faden“ aufweisen. Sowohl beim Text als auch bei der Auswahl der Bilder ist Glaubwürdigkeit von höchster Bedeutung. Bestehende Vorgaben zu Leitbild, Corporate Identity und Corporate Design sollten dabei stets berücksichtigt und eingehalten werden. Darüber hinaus ist es ratsam, dass die Broschüre bereits bestehende Publikationen in sinnvoller Weise ergänzt. Neue Produkte, Dienstleistungen oder Marken sowie eine strategische Neuausrichtung können mit Hilfe der Imagebroschüre auf elegante Weise unterstützt werden.